SEA Banner

Gewinner SEA 2014

Klima, Umwelt & Energie

Ecovative Design (Projektname: Myco Board), USA

Ecovative Design erzeugt Materialien aus landwirtschaftlichen Nebenprodukten und Pilzen, die als natürliche Alternative für Kunststoff oder Holz verwendet werden. In Zeiten von steigernder Umweltbelastung durch Erdöl-basierte Kunststoffe kann das Bio-Material durchaus als revolutionäre Methode gesehen werden, um Verpackungen oder Baustoffe bis hin zu Surfboards herzustellen. Die Pilzmaterialien sind nicht nur umweltverträglich und kosteneffektiv, sondern auch stabil, vielfältig einsetzbar und natürlich voll kompostierbar. Eine vielversprechende Alternative, die den unmäßigen Kunststoffverbrauch drastisch senken kann.

Informationen unter www.ecovativedesign.com

Mobilität & Technologische Innovationen

Ubitricity GmbH (Projektname: Ubitricity Mobile Metering), Deutschland

Hinter ubitricity verbergen sich intelligente mobile Stromzähler, durch die Elektrofahrzeuge jederzeit und überall aufgeladen werden können. Der Einsatz dieser senkt die Kosten darüber hinaus um 90%. Autofahrer können ihren Strom vom Versorger ihrer Wahl - und somit ihren Wunschtarif - beziehen und diesen einfach zum Ladepunkt mitbringen, über den dann auch bequem abgerechnet wird. So entstehen neue Dienstleistungen für Haushalte mit Elektroautos, Anbieter von Ladeinfrastruktur und Energieversorger. Das Konzept von ubitricity geht soweit, dass künftig der Strom der Photovoltaikanlage auf dem Dach auch unterwegs an Straßenlaternen geladen werden kann. Strom laden wird nicht nur smart und kostengünstig, sondern auch so einfach und flächendeckend möglich wie mit dem Handy zu telefonieren.

Informationen unter www.ubitricity.com

Entwicklung & Dienstleistungen

Original Unverpackt UG, Deutschland

Original Unverpackt ist das erste Supermarkt-Konzept, das zur Gänze auf Einwegverpackungen verzichtet. Der erste Markt hat gerade Mitte September in Berlin-Kreuzberg eröffnet und stößt auf reges Interesse bei den Kunden. Original Unverpackt richtet sich mit ihrer Idee an all jene, die auf unnötige Verpackungen verzichten wollen und selber bestimmen möchten, was und wie sie einkaufen. Langfristig sehen die Gründerinnen darin eine nachhaltige und umweltschonende Alternative im Einkaufen, da man nicht nur weniger Müll produziert, sondern auch viel weniger Lebensmittel verschwendet. In der Praxis funktioniert das System so, dass Lebensmittel in Spendersystemen angeboten werden, die durch Handdruck in selbst mitgebrachte Behältnisse oder Pfandbehälter eingefüllt werden. Einkaufen mit Maß und Ziel - ohne jegliche Verpackungen.

Informationen unter www.original-unverpackt.de

Stadt- & Regionalentwicklung

Greening the Caribbean, St. Lucia

„Greening the Caribbean“ beschäftigt sich damit, die ökologische Nachhaltigkeit und die natürliche Schönheit der Karibik – eine Insel nach der anderen – zu gewährleisten. Die erste Insel, die infolge von Umweltkrisen „grüner“ gestaltet wird, ist St. Lucia. Zu den Dienstleistungen gehören die Entwicklung von Recycling-Programmen, Entsorgungslösungen für den Tourismus und den gewerblichen Sektor und die Ausbildung von Personal – alles, was zu den täglichen Umweltschäden dazugehört, soll kritisch hinterfragt und umorganisiert werden. So werden u.a. industrielle Materialien von der Deponie in die Recycling-Wertschöpfungskette geleitet. Zu den Zielen zählen dabei stets die Verringerung von Umweltbelastungen und die Risikosenkung von umweltbedingten Krankheiten. „Greening the Caribbean“ ist das perfekte Beispiel dafür, der Umwelt etwas Gutes zu tun und gleichzeitig profitabel zu sein.

Informationen unter www.greeningthecaribbean.com

Integration & Soziales

Celsius Global Solutions, Malawi/UK

Der Jompy ist ein leichter Wasserboiler, mit welchem Wasser keimfrei aufbereitet wird, Essen gekocht und gleichzeitig der Kraftstoffverbrauch reduziert wird. Er ist innovativ, umweltfreundlich und ressourcenschonend. Man kann es als Camping-Utensil sehen, aber genauso auch als Hilfsmittel, um Krankheiten zu verringern, die durch verunreinigtes Wasser verursacht werden.

Das anreizbasierte Leih-System von Jompy ermöglicht der Bevölkerung in Malawi gegen eine geringe Gebühr Jompy zu mieten und im Gegenzug dessen wird das Schulgeld für diese Familien herabgesetzt. Dies erlaubt es den Gemeinschaften in Malawi sich selbst zu helfen.

Informationen unter www.jompy.co.uk

Lifestyle & Kultur

Interface Deutschland GmbH, Deutschland

Interface ist der weltgrößte Hersteller und Designer von Teppichfliesen und bietet mit seinem Programm „Net effect“ eine nachhaltige Schiene an, um Fliesen aus ausrangierten Fischernetzen von verarmten Gemeinden zu erzeugen. Damit etabliert Interface einen stimmigen Kreislauf, um einem wachsenden Umweltproblem entgegenzuwirken, Fischernetze aus den Weltmeeren zu holen und daraus gleichzeitig ein neues Produkt zu erzeugen, das darüber hinaus durch Ästhetik, Funktionalität und Innovation überzeugt. Durch diese funktionierende Lieferkette wird der Lebensstandard von Fischern verbessert, denn das Sammeln und der Verkauf der Fischernetze bringt eine neue Einnahmequelle hervor, die sie von sinkenden Fischereierträgen unabhängiger machen.

Informationen unter www.interface.com

Wissen & Bildungswesen

Polycular (Projektname: ÖkoGotschi), Österreich

ÖkoGotschi ist ein Standort-basiertes Augmented Reality-Computerspiel über Nachhaltigkeit und Ökologie. Auf unterhaltsame Weise werden abstrakte Daten zum Thema Ökologie und Nachhaltigkeit leicht erklärt und vermittelt. Das Potenzial von Computerspielen, um Wissen zu verbreiten und einen guten Zweck zu schaffen, soll hier voll ausgeschöpft werden. ÖkoGotschi ist eine Art Nachhaltigkeits-Tamagotchi, das einen auf seinem Mobiltelefon begleitet und besonders den 8 bis 16-jährigen einen kritischen Blick auf unsere Lebensweise erlaubt. Da die Jugend von heute die Entscheidungsträger von morgen sind, könnte das innovative Computerspiel stark dazu beitragen, junge Menschen zum Umdenken zu bewegen.

Informationen unter www.polycular.com

Gesundheit & Medizin

discovering hands®, Deutschland

discovering hands® setzt den überlegenen Tastsinn blinder und sehbehinderter Menschen zur Verbesserung der Tastdiagnostik im Rahmen der Brustkrebsfrüherkennung ein. Dieses innovative Konzept schafft nicht nur ein höheres Maß an Sicherheit für die Erkennung von Brustveränderungen, sondern ermöglicht Frauen eine angenehme Untersuchungssituation mit einem Höchstmaß an Zuwendung und Zeiteinsatz. In einer 9-monatigen theoretischen und praktischen Fortbildung werden blinde und sehbehinderte Menschen in qualifizierten Berufsförderungswerken zu Medizinischen Tastuntersucherinnen (MTU) ausgebildet, die aus einem 6-monatigen theoretischen Teil und einer 3-monatigen Praktikumsphase besteht. Im Anschluss an eine erfolgreiche Qualifizierung werden sie in Arztpraxen und Kliniken beschäftigt, wo sie die validierte, standardisierte und qualitätsgesicherte mindestens 30-minütige Tastuntersuchung an bis zu 9 Patientinnen täglich durchführen. In Deutschland bieten derzeit 17 Praxen diese innovative Dienstleistung an.

Informationen unter www.discovering-hands.de  

BEST PROJEKT

Interface Deutschland GmbH, Deutschland

Interface ist der weltgrößte Hersteller und Designer von Teppichfliesen und bietet mit seinem Programm „Net effect“ eine nachhaltige Schiene an, um Fliesen aus ausrangierten Fischernetzen von verarmten Gemeinden zu erzeugen. Damit etabliert Interface einen stimmigen Kreislauf, um einem wachsenden Umweltproblem entgegenzuwirken, Fischernetze aus den Weltmeeren zu holen und daraus gleichzeitig ein neues Produkt zu erzeugen, das darüber hinaus durch Ästhetik, Funktionalität und Innovation überzeugt. Durch diese funktionierende Lieferkette wird der Lebensstandard von Fischern verbessert, denn das Sammeln und der Verkauf der Fischernetze bringt eine neue Einnahmequelle hervor, die sie von sinkenden Fischereierträgen unabhängiger machen.

Informationen unter www.interface.com

BEST IDEA

DUS ARCHITECTS (Projekt 3D Haus), Niederlande

DUS Architects kreiert öffentliche Architektur - Design, das den Alltag beeinflusst. Der Tätigkeitsbereich des Unternehmens erstreckt sich vom Kaffeebecher bis zu Häusern. Im Fokus der Erzeugnisse stehen jedoch immer eine persönliche Note und ein unvergleichlicher Wiedererkennungswert. Das jüngste Projekt ist das 3D-Druck Kanalhaus, im Zuge dessen ein gesamtes Haus als Forschungsprojekt aus recycelten Abfallstoffen 3D-gedruckt wird. Dieses Konzept schafft neue Wohntypologien und auch neue Wohnlösungen in Slums oder Flüchtlingsbereichen.

Informationen unter www.dusarchitects.com

SEA of EXCELLENCE

BARACK OBAMA & THE OCEAN CLEANUP

In dieser Kategorie gibt es heuer zwei großartige Gewinner: Barack Obama für seine Bemühungen die Treibhausgase zu reduzieren sowie Boyan Slat mit seinem herausragenden Konzept für die „Entmüllung“ der Ozeane.

Barack Obama, The President of the United States of America

Barack Obama, The President of the United States of America

„Wir können in den Raum stellen, dass Hurrikan Sandy, die schwerste Dürre seit Jahrzehnten und verheerende Waldbrände in einigen amerikanischen Staaten nur purer Zufall waren. Oder wir können dem Urteil der Wissenschaft Glauben schenken und endlich handeln, bevor es zu spät ist“, so Präsident Obama. 2013 kündigte Obama eine Reihe von Maßnahmen an, um die Kohlenstoffbelastung zu reduzieren, die USA auf die Auswirkungen des Klimawandels vorzubereiten und internationale Bemühungen zu leisten, um dem globalen Klimawandel entgegenzuwirken.
Die nationale Führerschaft von Barack Obama auf diesem Sektor und die getroffenen Maßnahmen im besten Interesse der Weltgemeinschaft sind beispiellos und verdienen internationale Anerkennung. Mit dem SEA of Excellence für Barack Obama möchten wir seinen Einsatz, das Bewusstsein für den Klimawandel als globale Angelegenheit zu heben, auszeichnen und ihm offiziell ein Dankeschön aussprechen.

Informationen unter www.whitehouse.gov

Boyan Slat, THE OCEAN CLEANUP, Niederlande

Millionen Tonnen Plastik sind bereits in den Ozean gelangt. Auch wenn man jetzt damit aufhören sollte, weiterhin Plastik zu produzieren, stellt dies keine Lösung für die bereits verunreinigten Weltmeere dar. Der 19-Jährige Boyan Slat, Gründer von „The Ocean Cleanup“ machte sich dieses Problem zur Aufgabe und arbeitet mit seinem Team daran, den Ozean wieder frei von Plastik zu bekommen. Plastik schwimmt jeweils in den oberen 3 Metern des Ozeans auf und sammelt sich immer dort an, wo es eine natürliche Barriere gibt. Genau diese Barriere soll im Ozean mit dem „Ocean Cleanup“ installiert werden: Ein Konstrukt aus zwei Armen, die V-förmig sämtlichen Kunststoff auf passive Art und Weise sammelt, der im Meer umherschwimmt. Entlang diesen Armen gelangt dieser dann zu einer Plattform, die sämtliche Abfälle bündelt. Mit dieser Methode werden weder Meerestiere gefangen noch die Umwelt geschädigt. Noch dazu bietet das Konzept eine 33 Mal billigere Methode, die 7.900 Mal schneller funktioniert als herkömmliche Sammelaktionen.

Informationen unter www.theoceancleanup.com